Wie würde der Körnerkiez aussehen, wenn er von uns selbst gestaltet und regiert wird? Wenn wir uns als NachbarInnen zusammenschließen, um einen Tag lang unsere Ideen vom guten Leben zu verwirklichen? Wir wollen das mit euch herausfinden – am Tag des guten Lebens am 7. Juni 2020.

Am „Tag des guten Lebens“ sind alle Straßen im Kiez – von der Hermannstraße im Westen bis zur Karl-Marx Straße im Osten, der Thomasstraße im Norden und der Siegfriedstraße im Süden – autofrei und werden in einen Freiraum für alle NachbarInnen umgewandelt. Jede Straßennachbarschaft kann auf der eigenen Straße die eigenen Ideen des „guten Lebens“ erlebbar machen.

Wie wollen wir zusammenleben, mit allen Generationen und mit den verschiedenen Kulturen im Kiez? Wie können Straßen und Plätze zu Begegnungsorten werden? Wie wäre es, wenn unsere Kinder vor der Tür spielen können, weil sie Platz haben und willkommen sind? Wie können wir uns informieren und unterstützen, wenn unsere Mieten steigen? 
Unser Kiez gehört uns allen. Am „Tag des guten Lebens“ und auf dem Weg dahin sollen alle NachbarInnen auf Augenhöhe miteinander sprechen können. Alle sind eingeladen den Tag mitzugestalten – mit ihren vagen Ideen, großen Plänen und eigenen Themen.

Dafür laden wir regelmäßig zu Nachbarschaftstreffen ein. Dort sammeln wir Ideen und finden Menschen, die mitmachen wollen. Wir bilden Teams und reden darüber, wie unser Alltag aussehen soll.

Der „Tag des guten Lebens“ ist kein einmaliges Event. Stattdessen beschleunigt der Tag Veränderungen vor unserer Haustür und in ganz Berlin. Er ist eine Chance, um selber mitzubestimmen – auch über den Tag hinaus.

Die Neuköllner Bezirksverwaltung hat schon beschlossen, unsere Idee zu unterstützen. In ganz Berlin unterstützen diese NGOs, Vereine, Theater und Hochschulen und Kirchengemeinden die Initiative.

Habt ihr Lust mitzumachen? Habt ihr Fragen und Ideen? Dann schreibt uns gerne eine E-Mail an tdgl.neukoelln@gmail.com! Wir freuen uns, von euch zu hören.

(c) Ulrich Vogel
Großer Plan vom Körnerkiez